gruppe_033

mapapu

Jennifer Arndt-Lind und Hendrik Lind / Tostedt

Wer seid ihr und was macht ihr?

Der Tod eines geliebten Menschen reißt eine Lücke in unser aller Leben. Er macht sprachlos, er ist unfassbar.

Wir sind Jen und Hendrik und schaffen mit unserem Familienunternehmen greifbare und in den Arm nehmbare Erinnerungen namens mapapu. Ein mapapu ist ein personalisiertes Kuscheltier, das aus der Kleidung des geliebten Verstorbenen für die Angehörigen geboren wird. Um Trauer in eine positive Kraft zu lenken, ist es notwendig zu akzeptieren, daß sich etwas verwandelt hat. Wir verwandeln und machen diesen Wandel greifbar. Zudem  entsteht im Trauernden eine symbolische Kommunikation mit dem Verstorbenen, die im Trauerprozess effektiv hilft. Kindern sowie Erwachsenen. Eines der weiteren Einsatzgebiete unserer Seelentröster sind mapapus für Trennungskinder. Wie das Kind selbst entsteht der mapapu aus dem Stoff seiner Eltern. Es bekommt das eindeutige Zeichen: „Wir gehen zwar getrennte Wege, doch in Dir sind wir für immer vereint.“

mapapu.

Aus geliebten T-Shirts.

Aus gelebter Liebe.

 

Was treibt euch als Kultur- und Kreativunternehmer an?

In unserer Scheuklappen besetzten Trauerkultur verlieren Menschen nicht nur einen geliebten Weggefährten, sondern gleichzeitig einen großen Teil des sozialen Umfeldes. Kaum einer weiß, wie er auf Trauernde zugehen soll. Wir möchten eine Veränderte Trauerkultur, wobei unser Beitrag ist, mit kreativer Kraft Trost zu spenden.

Was erhoffst du dir vom Jahr beim Projekt „Kreativpioniere Niedersachsen“?

Einen guten Kontakt zu den Coaches und den anderen Unternehmensgründern. Gedanken, Entscheidungen und Ziele bestätigende oder verändernde Gespräche. Anhaltendes Netzwerk mit den anderen Unternehmensgründern.

 

Website: www.mapapu.de

Foto: mapapu