cacao-de-paz

Cacao de Paz

Kristof von Anshelm, Marie Christall, Sina Pardylla und Sarah Zerwas / Braunschweig

Wer seid ihr und was macht ihr?

Kakao statt Koka – so lässt sich das Motto hinter unserem Projekt ›Cacao de Paz‹ in einem Satz zusammenfassen. Wir, die beiden Agenturen „Von A und Z“ und „Studio NEA“, gestalten als Transformationdesigner_innen gesellschaftliche Veränderungsprozesse mit. Mit „Cacao de Paz“ wollen wir einen Beitrag zum Friedensprozess in Kolumbien leisten und ein neues Bewusstsein für die Exotik und Kultur des Kakaos in Deutschland schaffen.

In Kolumbien neigt sich ein halbes Jahrhundert Bürgerkrieg dem Ende zu. Viele Kleinbauern des Landes sind seit Jahrzehnten in einer Spirale der Gewalt gefangen, die für sie um den Anbau von Koka kreist. Ein Weg um ein friedliches Leben für sich und ihre Familien zu erreichen, ist der Umstieg auf den Kakaoanbau. Ohne Guerillas, Drogenkartelle und Paramilitärs. Wir wollen sie dabei unterstützen und ihren Kakao nach Deutschland bringen. Direkt und zu wirklich fairen Preisen. Wir nennen ihn den Cacao de Paz – Friedenskakao.

Sortenreiner kolumbianischer Kakao ist eine kulinarische Besonderheit und beruht auf einer sehr alten Tradition. Es ist uns auch wichtig mit unseren Produkten den Genuss von Kakao und seine Kultur in Deutschland neu zu beleben. Fachliche Unterstützung bekommen wir von dem Agrarethiker und Impulsgeber Dr. Uwe Meier.

Was treibt euch als Kultur- und Kreativunternehmer an?

Die Mischung aus kreativer Schöpferkraft und Unternehmergeist ist der ideale Treibstoff, wenn man Dinge in Bewegung bringen will. Wir sehen uns als Transformation Designer_innen, arbeiten als Kollektiv und wollen aus dieser Haltung heraus gesellschaftliche Veränderungsprozesse initiieren, begleiten und gestalten.

Was erhofft euch vom Jahr beim Projekt „Kreativpioniere Niedersachsen“?

Wir sind es gewohnt uns in Abenteuer zu stürzen, aber gerade bei einem größeren Projekt wie ›Cacao de Paz‹, an dem viele Menschen hängen, ist eine gute Begleitung hilfreich um die gröbsten Fehler zu vermeiden, und alles andere gut zu meistern. Wir erhoffen uns gute Beratung und eine Gruppe von Komplizen, die uns an den entscheidenden Stellen ermutigen oder aufmerksam auf Risikopunkte macht.

 

Websites:

www.cacao-de-paz.de

www.vonAundZ.de 

www.studio-nea.de

 

Foto/Quelle: ICG Dome, TU Braunschweig / v.l.n.r. Kristof von Anshelm, Sina Pardylla, Sarah Zerwas, Marie Christall